Labor in der Gastropraxis Rheydt

In unserer Schwerpunktpraxis können Sie folgende Laboruntersuchungen durchführen lassen

  • Allgemein internistisches Labor
  • H2-Atemtests
  • C13-Atemtest
  • Stuhluntersuchungen auf Krankheitserreger, verstecktes Blut, Bauchspeicheldrüsenenzyme usw.
  • Spezielle Leberdiagnostik, Hepatitisserologie
  • Genetische Untersuchung auf Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit)
  • Gerinnungswerte vor endoskopischen Untersuchungen und Eingriffen, Marcumareinstellung

Wissenswertes über Labortests (>> weitere Informationen)

Internistisches Labor

Es steht Ihnen das normale internistische Labor zur Verfügung. Bitte bringen Sie aber möglichst die Laborergebnisse Ihres Hausarztes oder des überweisenden Arztes mit, nur so können wir mit Ihnen besprechen, ob eine Kontrolle erforderlich ist oder ob zur Vermeidung von Doppeluntersuchungen auf eine erneute Blutentnahme verzichtet werden kann.

Laktosebelastungstest

Bei unklaren Bauchbeschwerden, die mit Blähneigung und Durchfällen einhergehen, kann eine Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz) vorliegen. Da das Enzym "Laktase" nicht ausreichend vorhanden ist, kann mit der Nahrung aufgenommener Milchzucker nicht im Dünndarm aufgenommen und in Zucker verwandelt werden. Milchzucker gelangt dann unverändert in den Dickdarm und verursacht die Beschwerden.

Beim Laktosebelastungstest erhält der Patient eine definierte Menge Milchzucker (Laktose) zu trinken. Anschließend wird in regelmäßigen Abständen der Blutzucker gemessen. Normalerweise steigt der Blutzucker an, denn die Laktose wird aufgenommen und verarbeitet, es entsteht Glucose ("Zucker"). Eine Unverträglichkeit kann dann weitgehend ausgeschlossen werden. Bleibt beim Test allerdings der Blutzuckeranstieg aus, weist dies auf einen Laktasemangel hin, die Unverträglichkeit (Laktoseintoleranz) wäre dann gesichert.

Dieser Test wird häufig dann angewendet, wenn die Abgrenzung zu einem Reizdarmsyndrom, das ähnliche Beschwerden hervorruft, notwendig erscheint.

Stuhluntersuchungen in der Gastropraxis Rheydt

Trotz aller hochmodernen technischen Untersuchungsmethoden können einfache Stuhluntersuchungen mitunter schnell zu einer Diagnose führen. Wir veranlassen Stuhluntersuchungen z.B. bei Verdacht auf

  • Salmonellen, Shigellen, Campylobacter, Norovirus usw. bei Verdacht auf eine Infektion
  • Würmer, Wurmeier oder Wurmbestandteile
  • pankreatische Elastase bei Verdacht auf eine Schwäche der Bauchspeicheldrüse
  • verstecktes Blut im Rahmen der Krebsvorsorge (Hämoccult, Hämofec o..ä.)
  • Calprotectin bei Verdacht auf eine chronische Darmentzündung (keine Kassenleistung)

C13-Atemtest auf Helicobacter pylori in der Gastropraxis Rheydt

Mit dem C13-Atemtest ist es möglich, die Besiedlung des Magens mit dem Bakterium Helicobacter pylori nachzuweisen. Dieser Keim löst chronische Magenschleimhautentzündungen aus, begünstigt das Auftreten von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren und fördert sogar die Entstehung von Magenkrebs und Lymphomen. Der Test ist denkbar einfach: Vor und nach dem Trinken einer neutral schmeckenden Testsubstanz auf nüchternen Magen bläst der Patient in ein Röhrchen. Die Auswertung der Ausatemluft erfolgt dann im Labor.

Wann sollten Sie u.a. diesen Test durchführen?

  • Frühestens 6-8 Wochen nach einer so genannten Eradikationstherapie, meist einer 3fach-Kombination bestehend aus zwei aufeinander abgestimmten Antibiotika und einem Säureblocker. Diese Therapie wird bei Zwölffingerdarmgeschwüren und chronischen Magenschleimhautentzündungen, die durch H.pylori verursacht sind, verordnet. Hier dient der Test als Erfolgskontrolle der Therapie.

Was kann der Test nicht leisten?

  • Diagnostik oder Ausschluss von Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren
  • Diagnostik oder Ausschluss von Magenkrebs

Bei Oberbauchbeschwerden wie Appetitlosigkeit, Völlegefühl oder Gewichtsverlust ist daher immer erst eine Magenspiegelung (Gastroskopie) erforderlich, um eine bösartige Erkrankung nicht zu übersehen. Der C13-Atemtest ist keinesfalls eine Alternative für eine Gastroskopie.